Leibbataillon.de
Image default
Schönheits-und Körperpflege

Tattoo pflegen: Das musst du nach dem Tätowieren beachten

Es ist geschafft! Ein brandneues Tattoo ziert deinen Körper, gut gelaunt und äußerst zufrieden verlässt du das Tattoo-Studio und du kannst es kaum erwarten, das Ergebnis Freunden, Bekannten und Verwandten zu zeigen. Doch damit du auch nach einigen Wochen noch ein ansehnliches Ergebnis hast, solltest du nichts überstürzen, denn ein frisch gestochenes Tattoo gehört gepflegt. Normalerweise gibt dir der Tätowierer in deinem Tattoo Studio konkrete Pflegehinweise für deine Tätowierung. Vielleicht ist enthält dieser Artikel dennoch einige hilfreiche Informationen, die dir helfen, deine Haut nach dem Tattoo-Termin heilen zu lassen.

  1. Vor dem Tattoo ist nach dem Tattoo

Vorbereitung ist die halbe Miete, das gilt nicht nur für Tattoos, aber halt eben auch bei Tattoos. Das Stechen eines Tattoos ist für deinen Körper eine äußerst anstrengende Angelegenheit, immerhin fügst du deinem Körper bewusst ganz viele kleine Mikroverletzungen zu, um die Farbe unter deine Epidermis zu bekommen. Tattoo-Termine sind dafür bekannt, relativ schmerzhaft zu sein und den Körper zu fordern. Daher solltest du gut gefrühstückt und ausreichend getrunken haben, bevor du zu deinem Tattoo-Termin gehst. Auch ausreichend Schlaf solltest du vorher bekommen, denn unausgeschlafen wird es deinem Körper schwerer fallen, die notwendigen Regenerationsprozesse für die Haut durchzuführen. Selbstredend ist von dem Verzehr von Alkohol den Abend vorher oder gar am selben Tag absolut abzuraten, Alkohol beeinträchtigt nicht nur die Schlafqualität, sondern belastet den Körper zusätzlich mit der Aufgabe, sich selbst entgiften zu müssen. Eine Dusche vor dem Tattoo-Termin ist ebenfalls ein muss, da du damit die Gefahr einer Infektion minimieren kannst. Zusammengefasst kommst du also satt, ausgeschlafen, frisch geduscht und nüchtern ins Tattoo-Studio.

  1. Wann du die Folie entfernen kannst

Nach dem Tattoo Termin wickelt der Artist normalerweise eine Folie um die frisch gestochene Stelle. Diese hält einerseits das noch austretende Blut und Wundwasser in Schach, andererseits sorgt sie dafür, dass nichts Kontakt mit der Tattoo-Wunde hat. Diese Folie solltest du nach spätestens 3 Stunden entfernen, weil sonst Farbe und Blut auslaufen und somit das Tattoo verfälschen könnten.

  1. Wasche die Narbe

Ist die Folie entfernt solltest du deine Tattoo-Narbe mit leicht warmem Wasser reinigen, dabei solltest du möglichst sanft vorgehen. Shampoos und Hautpflegeprodukte sollten dabei nicht zum Einsatz kommen, da sie die Narbe weiter reizen könnten. Sollte das lauwarme Wasser nicht ausreichen, kann eine pH-neutrale Seife angewendet werden.

  1. Achte auf eine hygienische Umgebung

Um Entzündungen vorzubeugen ist es unabdingbar, dass du darauf achtest, dass deine Umgebung möglichst hygienisch ist, sprich sollte die Bettwäsche nach dem Termin komplett frisch sein und Sachen wie Gartenarbeit sollte man vorerst vermeiden. Du darfst direkt am nächsten Tag duschen, jedoch solltest du es damit auch nicht übertreiben und möglichst pH-neutrale Duschprodukte verwenden. Saubere Kleidung ist hier auch eine Selbstverständlichkeit und falls möglich solltest du Kleidung tragen, die keinen direkten Kontakt zu deinem frischen Tattoo hat.

  1. Creme dein Tattoo regelmäßig ein

Damit deine Haut nicht austrocknet und damit zusätzlich irritiert wird, ist es wichtig das Tattoo einzucremen. Vorerst sollte dafür Wundheilsalbe aus der Apotheke genommen werden, da sie zu dem Heilungsprozess beiträgt, nach ungefähr einer Woche kann man auch damit beginnen, Haut- oder spezielle Tattoo Creme zu benutzen, um bei dem Heilungsprozess unterstützend zu wirken.

  1. Vermeide Sonne

UV-Licht lässt die Haut altern. Zusätzlich kann Sonnenstrahlung dafür sorgen, dass der Heilungsprozess der Haut verlangsamt wird und dass das Tattoo vorschnell ausbleicht. Ein Sonnenbrand mit einem frischen Tattoo wäre dann der Super Gau und sollte um jeden Preis verhindert werden. Die Sonne solltest du also so gut wie möglich meiden, und wenn es nicht anders geht, solltest du dafür sorgen, dass das Tattoo vor der Sonne geschützt wird.

  1. Vermeide Sport und Schwimmen

Körperlich anstrengenden Aktivitäten solltest du für mindestens 3 Wochen ruhen lassen, da dein Körper Zeit braucht, um sich zu regenerieren. Besuche im Schwimmbad können zusätzlich dazu führen, dass das Tattoo vorzeitig ausbleicht oder im schlimmsten Fall sogar verläuft und das Endergebnis verfälscht. Daher bist du besser damit bedient, wenn du auf Nummer sicher gehst und du großartiger körperlicher Betätigung für diesen Zeitraum entsagst, dein Tattoo wird es dir danken.

  1. Führe einen gesunden Lebensstil

Diesen Rat kann man eigentlich auch generell mitgeben, aber insbesondere nach einem Tattoo-Termin ist es besonders wichtig, einen relativ gesunden Lebensstil zu führen, um den Körper bei der Heilung zu unterstützen. Achte also darauf, dass du ausreichend Schlaf bekommst, dass du eine ausgewogene Ernährung hast und deinem Körper somit genug Vitamine zur Verfügung stellst und versuche Alkohol möglichst zu vermeiden.

Wir hoffen, dass du eine schnelle Heilung vor dir hast, und wünschen dir viel Spaß mit deinem neuen Tattoo.

Related Posts

Joop – das berühmte deutsche Label mit der Kornblume